September 2016

Freitag, 30. September 2016 - 16:00
8,00
Claude Monet war einer der Gründerväter des Impressionismus. Ihn interessierte der Einfluss des Lichts auf seine Motive. Er blieb dieser Malweise bis zu seinem Tode treu, auch zu einer Zeit als der Fauvismus und Kubismus diesen Stil allmählich ablösten. Im Jahr 1890 malt er Serien eines gleichen Motivs unter verschiedenen Lichtverhältnissen und Tageszeiten. Es entstanden die vielfachen Ansichten der Heuhaufenbilder, der Kathedrale von Rouen, sowie die von Venedig und London. Eintritt inkl. Kaffee + Kuchen.

Oktober 2016

Dienstag, 4. Oktober 2016 - 15:30
3,00
Lebensfrohe und tragbare Mode für Sie und Ihn von „Der ModeKurier“. Einlass ab 15.00 Uhr. Eintritt inkl. Kaffee + Kuchen.
Samstag, 8. Oktober 2016 - 10:00
frei
Lagerverkauf Broadway – Mode* Damen- und Herrenbekleidung- Markenware zum Schnäppchenpreis! Das Freizeitzentrum ist nicht Veranstalter, sondern stellt lediglich die Räume.
Sonntag, 9. Oktober 2016 - 18:00
frei
Silke Seif, Jan Ohmer, Heinrich Flügge Kontakt: silke.seif@gmx.de 18:00 - 19:30 Uhr
Dienstag, 11. Oktober 2016 - 16:00
4,00
Bernhard Heitsch: Trommelapplaus Weil Rhythmus sofort jeden packt. Trommeln als Gemeinschaftserlebnis – zumal in Verbindung mit Singen und Tanzen – ist eine Form von Unterhaltung, die jeden Menschen sofort in ihren Bann zieht. So einfach und doch so schwer! Genau daraus entstehen Gruppendynamik und einzigartige Erfolgserlebnisse für alle, die mitmachen. Ob jung oder alt.
Sonntag, 30. Oktober 2016 - 11:00
5,00
Schnelsens unverwüstliche Kultband Schnelsen StomperS: ein Phänomen. Mit Gästen und vielen Erinnerungen! Es gibt sie seit nunmehr 25 Jahren. In wechselnder Besetzung zwar, aber sich selbst immer treu geblieben. Und dem Freizeitzentrum. Sage und schreibe 254 Mal sind sie bei uns aufgetreten, und mit jedem Monat wird es einmal mehr. Und jeden Monat etwas anders. Das ist wohl ein Rekord für die Ewigkeit. Jazzfrühschoppen mit den Schnelsen StomperS sind legendär: Oldtime Jazz, Fassbier, Würstchen, Kartoffelsalat, Kaffee. Und im Publikum gibt es sicher etliche Menschen, die nahezu jeden Jazzfrühschoppen miterlebt haben. Schnelsen und seine StomperS - das gehört zusammen wie Rolls und Royce. Gegründet wurden die Schnelsen StomperS von Heinrich Otto Leopold „Poldi“ (1938 – 2008) für einen Auftritt auf dem Frohmestraßenfest 1991.

November 2016

Dienstag, 1. November 2016 - 20:00
10,00
„Hauen ist keine Lösung, macht aber Spaß“, grinst Hinnerk, als er Raoul im „Barcelona“, einer Hafenkneipe in Rotterdam, verprügelt. Danach muss der 1,54m kleine Spanier mit aufs Schiff – von der Seefahrt null Ahnung. Dort gründen die drei eine Band, die „Drei-Seemeilen-Kapelle“. Geprobt wird nicht, denn an Land hat Hinnerk was Besseres zu tun und auf See ist Raoul kotzübel. Wenn die Kapelle auftritt, singt Nagelritz wieder Ringelnatz, diesmal mit Bandbesetzung – doch leider ohne Band ... Denn bisher sind Hinnerk und Raoul immer im örtlichen Puff hängengeblieben.
Samstag, 5. November 2016 - 10:00
frei
Ausgefallenes, Verblüffendes und Schönes. Hier gibt es keine Massenware, sondern alles ist liebevoll und individuell gefertigt worden. Und zwar von den Ausstellern selbst, die gern Auskunft über ihre Werke geben. Kunstsinnige Menschen werden hier sicher fündig. Das Angebot in der Cafeteria mit selbst gebackenem Kuchen, kleinen Snacks und Kaffeespezialitäten lädt zur Stärkung ein. Der Eintritt ist wie immer frei. Herzlich willkommen. Samstag + Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr
Dienstag, 8. November 2016 - 18:00
frei
Bezirksamt Eimsbüttel: Ausschuss für Haushalt und Kultur. Öffentliche Sitzung. Interessierte Bürger sind herzlich willkommen.
Mittwoch, 9. November 2016 - 11:00
4,00
Was macht der Dirigent, wenn sein Orchester sich mitten im Konzert in Luft auflöst? In seiner Not erfindet er alle Instrumente neu, aus seinem Schnürsenkel wird ein Cello, aus dem Notenständer eine Posaune. Wie von Zauberhand füllt sich die Bühne wieder mit allen Instrumenten des Orchesters, es werden Flötentöne beigebracht, auf die Pauke gehauen, gestritten, wer die erste Geige spielt und wer den letzten Ton hat. Kinder ab 3 Jahren erfahren so mit großem Spaß, wie ein Orchester und seine Musik entstehen und spielen zur großen Freude des Dirigenten am Ende sogar im Kinder-Orchester ihr eigenes Instrument.