Cleo – Sympathischer Jazz vom Feinsten

Wenn sie da so auf der Bühne steht, zierlich und schmal, dann rechnet man nicht unbedingt damit, dass Cleo eine so warme, volle und versatile Stimme hat. Und sie weiß hervorragend damit umzugehen, erzeugt große Gefühle und Emotionen. Cleo zieht ihr Publikum vom ersten Song an in ihren Bann. Nicht umsonst gehört sie zu den spannendsten Newcomern der Jazz-Szene. Es ist mucksmäuschenstill im Saal, die Gäste sind verzaubert, lassen sich ein auf die musikalische Reise in die Welt des Jazz. Und das Programm, das Cleo an diesem Abend spielt, ist nicht immer leichte Kost. Es ist kein gefälliger Background-Jazz, sondern durchaus anspruchsvoll. Cleo verlässt sich nicht auf ansprechende Evergreens, sondern sie singt Titel, die noch nicht abgenutzt sind, und auch eigene Kompositionen. Die Band, die Cleo begleitet – ein Schlagzeuger, ein Bassist, ein Pianist, wird den Arrangements mehr als gerecht. Da sitzt jeder Akkord, jeder einzelne für sich brilliert, und trotzdem bilden die vier jungen Leute auf der Bühne musikalisch eine Einheit, und die Instrumente komplimentieren wunderbar Cleos Stimme und ihren gefühlvollen Gesang. Ein eher leiser Abend, berührend und perfekt im liebenswerten Understatement. Ein besonderer Abend, mit einer besonderen Sängerin. Es hat sich gelohnt, dafür ins Freizeitzentrum zu kommen.